Philip on August 28th, 2016

Am vergangenen Samstag wurde Julian Schmitz die Jugendehrung der Deutschen Schachjugend für sein Engagement auf allen Ebenen des Schachsports verliehen. Die Ehrung fand im Rahmen der Siegerehrung der Wewelsburg, einer Sommerfreizeit der Schachjugend NRW statt.

Lest den ganzen Bericht auf der Homepage der SJNRW weiter.

Philip on Juli 2nd, 2016

„Nur weil EM ist, müssen wir doch nicht Fußballschach spielen…“ Also rauf aufs Fahrrad, über den nächsten Zaun, ran an den roten „Schach rockt.“-Ball und dann in 16 Runden à 5 Minuten Runtime in Vierer-Teams -nach modifiziertem Schweizer System gelost- ordentlich gepöhlt.

So wurde der Juni-Vereinstag (mit Ausnahme von Taktik, Strategie, Spielzeit, Turniermodus, Laufwegen, Trikots, schwarz-weiß-geflecktes Kuhbar-Eis…) endlich mal ganz ohne Schach verbracht. Sehr zum Leidwesen von Philip, der es eigentlich gewohnt ist, in alle Richtungen anzugreifen. Derart verwirrt legte er als Torwart den Ball direkt vor Jona, der ihn dankend hinter ihm einnetzte. Dieses traurige Highlight wird aber von den vielen tollen Toren und cleveren Kombinationen und beinharten Blockaden noch überstrahlt. Insgesamt also wie das Wetter: Viel Licht und Schatten. Wie echter Fußball: Von EM-Niveau (keine zwei Tore pro Spiel) bis zur Kreisliga (Ergebnisse auf einem zerknülltem Briefumschlag festgehalten). Wie ganzer Spaß: Freude und Häme. Wie echte Freizeit: Sport und Eis.

Turniersieger wurde Finn mit 10,5 Punkten und 11 Toren vor Lars-Ole mit 9,5 Punkten (0 Tore). Zweitbester Scorer und Gesamtdritter wurde Jona (8,5P/10T) vor Fabian und Moritz mit jeweils 7,5P und einem Tor. Tom (5T), Philip (2T) und Felix (0T) kamen auf 6,5 Punkte. Gerne wieder.

 

 

Philip on Juni 25th, 2016

Der letzte Juni-Freitag sollte die Entscheidung über die Monatsturnierserie in der Saison 15/16 bringen: Nachdem eine lange Saison mit vor allem immer neuen Turniervarianten- oder -modi-Ideen hinter uns lagen, spitzte sich die Lage nach dem siebten Turnier zu: Joe und Philip konnten jeweils zwei Siege vorweisen, sodass die achte Auflage die Entscheidung bringen könnte.

Doch leider trat Joe im Rahmen seiner Geburtstagsvorbereitungen nicht an und ließ sich die Chance entgehen, seinen ersten VM-Titel zu erobern. Also war das Feld für Philip bestellt. Doch der diesmonatige Modus meinte es nicht gut mit ihm: Nach DWZ-Differenzen wurde in Verbesserung des Januarturniers der Bronstein-Modus für das Zeithandicap gewählt, während beim Chess960-Zylinder-Schach die mehr gelesenen Bücher allesamt hinfällig wurden. Am Ende war es ein Dauerschach in der finalen Runde gegen Felix, mit dem Philip einen halben Punkt Vorsprung vor Jona (einer von zwei Zylinderschach-Meistern aus der Familie Logemann) ins Ziel rettete und diese neue Turnierserie gewinnen konnte. Man könnte auch meinen, dass er der erste Vereins-Flexi-Meister ist, wenn man sich einmal einen kleinen Rückblick auf die Serie erlaubt:

Monat – Modus – Sieger

September – BZ-Handicap – Christian

Oktober – Tenniswertung/Bullet – Philip

November – Teamwertung/Single/Ranking – Joe

Dezember – Hourglass/Marathon – Tom

Januar – Fisher/Handicap – Joe

April – Tandem/Königsturnier – Jonas

Mai – Shuuro-Style/Aufsparmodus – Philip

Juni – Bronstein/Chess960-Zylinder – Philip

Mal sehen, was die Saison 2016/2017 für neue kreative Ideen hervorbringt.

Philip on Juni 4th, 2016

Mit einem Sieg im Mai macht Philip die Endwertung noch mal richtig spannend. Ein wenig Glück hatte er, da gleich drei Teilnehmer zu spät kamen, kampflose Punkte bekamen, sodass in der letzten Runde kein Gegner mehr gegen den Angsthasen Spielfrei antreten konnte. Dabei wurde im diesmonatigen Modus eine lang ersehnte Variante umgesetzt: Jeder Spieler bekommt 30 Punkte pro Partie, die er in Figuren investieren kann. Dabei ist es ihm überlassen, ob er die Werte voll ausschöpft oder für spätere Runden aufspart. Um möglichen Tricks und Bluffs nicht entgehen zu können, wählten die Spieler jeweils geheim ihre Figuren und ihre Aufstellung hinter den Bauern aus. Dabei kam es zu kuriosen Partien zwischen Finn und Moritz, bei dem Finn mit einem Läufer gemütlich Moritz Bauern übers Feld scheuchte, während Philip sein volles Arsenal gegen Chrissi auspackte, obwohl dieser nur mit einem Springer antrat. Ein ebenso interessantes Duell lieferten sich Jonas 7 Springer gegen Chrissis Läufer. Da Philip in der letzten Runde spielfrei bekam, fand die spannendste Partie am letzten Brett statt: Moritz hatte für 7 Damen aufgespart und Pechvogel Julian wurde ihm zugelost. Ein Damenopfer nach dem anderen trieb den König ins Mattnetz. Sehr fein ausgedacht!!

Philip on Mai 1st, 2016

Zwar standen wir als Absteiger schon fest, doch im Saison beschließenden Duell mit dem Tabellennachbarn vom SV Hemer 2 sollte dann vielleicht doch mindestens ein Pünktchen herausspringen. So zumindest motivierten wir uns, als wir passend die verschlossenen Zäune des ehemaligen Kasernengeländes überwinden mussten, um überhaupt zur Spielstätte zu finden. Nachdem gemeinsam Tische gerückt und die Bretter aufgebaut wurden, konnte es losgehen. An den vorderen Brettern wurde von Anfang an darum gerungen, diverse Gambitideen abzulehnen oder sie doch lieber anzunehmen, während mit Ausnahme von Jonas Experiment alle anderen Bretter solide und gradlinig begannen. Nach knapp zwei Stunden wurden die Stellungen dann klarer: Vorne griff Philip mit Minusbauern an, Julian verteidigte mit Minusbauern, Chrissi konsolidierte mit Mehrbauern. Hinten stand Jona wie im Tandem -nur dass er keine Figuren bekam. Auch Rauswünschen war nicht drin, obwohl Felix kurz davor war, seine Bauern durchzubringen (langfristig). 1:1. Joe behielt im Mittelspiel die Übersicht und gewann einen Turm. Oliver, der nach einem halben Jahr sein Comeback feierte, opferte eine Figur, um nicht langfristig gedrückt stehen zu müssen. Das öffnete jedoch die eigene Königsstellung zu sehr, sodass er bald aufgeben musste. 2:2.

Als dann lautstark die Bundesligaergebnisse im Flur ausgetauscht wurden, und die Stimmung unter den scheinbar zahlreichen Borussia-Fans gelöster wurde, wurde auch über den Ausgang des Kampfes offen diskutiert. Um kurz vor sechs also befanden sich Christian und Julian im Endspiel und tauschten mit ihren Spielpartnern Vorschläge zur Punkteteilung aus. Auch Philip bekam mit der Rochade seines Gegenübers das Remisangebot in das Notationsformular. Letzter Spieltag, Tabellenplatzfrage geklärt, noch früh am Abend, diverse Maifeierlichkeiten möglicherweise im Hinterkopf…Und so nahmen die drei die Gleichgültigkeitsvorschläge an. 3,5:3,5. Geschafft! Wieder Unentschieden.

Ach ja. Da war noch was. Wir waren wieder in Unterzahl. Also doch verloren 🙁

Philip on April 30th, 2016

Am sechsten Spieltag trafen wir im zweiten Lokalderby auf die Schachfreunde aus Ergste. Da leider keine Verlegung in die Zeit vor Ostern möglich war, mussten wir aufgrund der Abiturvorbereitungen zwei Bretter frei lassen… Und das im entscheidenden Spiel der Saison, in dem es um die letzten Chancen im Antiabstiegskampf (Dank an MK für diese Wortschöpfung) ging!

Und so spielten die Senioren mutig auf und erhöhten schnell auf 3:0, weil Jona die Gefahren der Eröffnungsschlacht unterschätzte. Als Fabian, der mit Weiß druckvoll spielte, eine Springergabel übersah stand es bereits 0:4. Entschieden war damit der Kampf jedoch noch nicht, denn auch der turniererfahrene Gegner von Philip beging denselben Anfängerfehler wie Fabian und verlor die entscheidende Qualität. Auch Julian presste von Beginn an der fünften Reihe und versuchte ein Loch in die gegnerische Verteidigung zu reißen, während Felix im Endspiel umsichtig agierte und nach der berühmten zweiten Schwäche Ausschau hielt. Nur Flo stand zu diesem Punkt bedenklich unklar, sodass Julian seinem Gegner Remis bot, was dieser dankend annahm. Damit gelang den SF der Ausgleich in der städtischen Derbybilanz und der vermutlich sichere Klassenerhalt. Verständlich, dass diese dann zum Kiosk liefen, sich dort versorgten und ihrem Ruf gerecht wurden. Verstärkt durch Kollegen der ersten Mannschaft wurde die Veranstaltung der Hirnakrobatik schnell sehr gesellig, weshalb unsere Jugendlichen dann doch lieber nach Hause gingen… Und dabei verpassten, wie Felix und Flo ihre Endspiele in einen Sieg verwandelten.

Dabei ließ sich insbesondere Flo nicht aus der Ruhe bringen als der Ergster Teamgeist rein rief, dass der Kampf doch entschieden sei und man Remis machen könnte. Flos Antwort auf die Frage seines Gegners nach der aktuellen DWZ brachte einen Verbandsligaspieler dazu, darauf zu verweisen, dass Flo sofort ein Remis geschenkt bekäme, wenn er eine wesentlich höhere Zahl als die tatsächliche genannt hätte. Ein schachlich unqualifizierter Kommentar angesichts der Stellung, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Brett stand.

Dass der ganze Vergleich aber eine merkwürdige, emotionale Komponente besaß, zeigte sich schlussendlich auch am Spitzenbrett. Nachdem Philip ein Remisangebot nach wenigen Zügen abgelehnt hatte, seinem Gegner der Fehler unterlief, bot unser Brett 1 in klarer Gewinnstellung unverständlicherweise Remis. 3:5! Abgestiegen!!

Obwohl der Auftritt der SF zeigte, dass es nicht nur auf den Brettern um alles zu gehen schien, so machte diese Partie deutlich, dass es an diesem Nachmittag auch irgendwie um nichts ging.

Philip on April 15th, 2016

„Endlich mal wieder Monatsturnier“, freute sich Philip, als er heute zum Schach kam. „Und endlich mal ohne Handicap“, pflichtete ihm Jonas bei. Doch dann kam es irgendwie anders, denn wir spielten sechs Runden Tandem in wechselnden Teams nach dem Königsturnierprinzip; aber in Einzelwertung?!

Und schnell stellten wir fest, dass die Startauslosung sehr vorentscheidend war (außer man heißt Chrissi und remisiert im Tandem) und das man selbst schnell zum Handicap werden konnte, wenn man außer Stande war, seinem Partner aus der Patsche zu helfen. Und dann kam doch alles irgendwie wie immer: Joe und Jonas saßen in der letzten Runde am Königstisch, Flo hatte noch genug Zeit auf der Uhr, um nicht Matt zu gehen, sicherte sich den zweiten Platz und machte Jonas zum Monatsturniersieger.

Damit ist es weiter spannend im Kampf um die Monatsturnier-Vereinsmeisterschaft und hoffentlich bringen der Mai und Juni noch weitere Gelegenheiten für abwechslungsreiche Turniervariationen.

Christian on April 1st, 2016

Mittlerweile ist der 2 Jahre dauernde Schwerter Schachstreik beendet, wir forderten damals eine DWZ-Gehaltserhöhung von 100 Punkten (eine Einigung wurde bei mittlerweile +90, also 1317er Durchschnit, gefunden und umgesetzt; zum nachlesen: Schachjugend Schwerte streikt (01.04.2014) ).

In der Schachwelt laufen aktuell die NRW-Jugend-Einzelmeisterschaften und auch das Kandidatenturnier ist erst kürzlich beendet worden. Bei beiden Turnieren waren Schwerter Teilnehmer kaum zu finden. Wir sind um das zu ändern allerdings schon mit der FIDE und der SJNRW (wir haben ja glücklicherweise Beziehungen) in Verhandlung getreten. Aktuell sieht es so aus als ob die Neugründung eines eigenen Verbandes (Jugend-Schachverband-Schwerte) eine Lösung bieten könnte.

Spitzenkandidaten für den dann zu besetzenden Verbandspräsidenten sind auch schon in Umlauf. Man munkelt bereits die Namen der Trinh-Brüder und den des Schlüsselträgers Jona L..

Philip on März 31st, 2016

Noch bis Samstag streiten Geburtstagskind Timo und Chrissi in Kranenburg mit den besten des Landes um diverse Titel. Während Timo mit 3 aus 4 in der U12 oben dabei ist, feierte Chrissi im U10er-Ü-Schach einen starken sechsten Platz.

Verfolgt das Turnier auf der Website der SJNRW.

Christian on März 28th, 2016

Wir wünschen euch allen Frohe Ostern und hoffen ihr habt schöne Ferien.

Aber natürlich nicht zu lange, denn am Samstag geht es ja schon in der Bezirksliga weiter. In den letzten beiden Spielen müssen wir nochmal alles geben um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.